Bertha-von-Suttner-Schule Nidderau, Einrichtung einer Cafeteria
Kreisausschuss des Main-Kinzig-Kreises
2007-2008

LP 1-9
BGF 1425 m²
BRI 6427 m³

Der Kreisausschuss des Main-Kinzig-Kreises hat im Rahmen des Ganztagesbetreuungsprogrammes in Verbindung mit einer brandschutztechnischen Sanierung an der Bertha-von-Suttner-Schule in Nidderau eine Cafeteria eingerichtet. Bis dahin fand hier eine Versorgung lediglich durch einen Imbissstand statt.
Vorgesehen ist nun ein ausgewogenes Essensangebot, welches im „Cook and Chill“-Verfahren hergestellt, mit frischen Elementen kombiniert wird. Bei einer ständig vorhandenen Anzahl von ca. 1000 Schülerinnen und Schülern wurde der Bedarf von ca. 200 bis max. 400 Mittagessen ermittelt. Das Produktionsvolumen der Küche ist im ersten Ausbauschritt auf die Mindestkapazität ausgelegt und kann durch Erweiterung der Küchentechnik entsprechend an einen steigenden Bedarf angepasst werden. Das damit verbundene Raumprogramm entspricht von vornherein der Maximalauslegung.
Als Standort bot sich der Nord-Östliche Gebäudebereich an. Durch Umbau des vorhandenen Schüler-Cafes und des Imbiss-Standes sowie Umnutzung des Werk-, Musik- und Betreuungsraumes steht unter Einbeziehung der Flur- und Abstellraumflächen sowie eines innenliegenden Klassenraumes eine BGF von ca. 556 m² für den Mensabereich zur Verfügung. Hier ist eine optimale Anbindung an den Pausenbereich und den Schulhof gegeben. Weiterhin ist eine unkomplizierte Andienung über die rückwärtige Grundstückszufahrt möglich.
Die in diesem Gebäudebereich ebenfalls vorhandenen Kunst- und Werkräume wurden bei dieser Gelegenheit ebenfalls vollkommen saniert sowie eine neue Lehrküche installiert. Insgesamt wurde damit eine BGF von 1.400 m² von Grund auf erneuert.
Das Gebäude ist in diesem Bereich 1-geschossig und wurde weitestgehend entkernt. Hier sind neben Kochküche, Cook-Chill-Kühlzelle, Spülbereich, Essensausgabe, Essbereich für ca. 200 Personen sowohl Technik-, Abstell-, und Küchenlagerräumen als auch die Sozialräume für das Küchenpersonal untergebracht. Im Zuge der Umbau- und Sanierungsarbeiten ist eine Bauteilsanierung hinsichtlich verbauter Schadstoffe, Brand- und Wärmeschutz, sowie der Technischen Anlagen vorgenommen worden.
Die barrierefreie Erschließung gemäß DIN 18024 ist über niveaugleiche Verbindungen zum Außenbereich sichergestellt. Ebenfalls im Untergeschoss ist nun ein Behinderten-WC eingerichtet.